Landesmuseum      Deutsche Version  Englische Version Biologiezentrum 
ZOOLOGISCH - BOTANISCHE DATENBANK
 
  Biographie     Bilder     Links  
  Dr. Josef Schiller   * 16.6.1877 Ringelsheim/Böhmen + 1960 Wien   

Schiller, Prof. Dr. Josef, war Professor an der Universität Wien und Honorardozent für Bienenwirtschaft und Bienenpathologie an der Tierärztlichen Hochschule in Wien. Geboren am 16. 6. 1877 in Ringelsheim (Böhmen), studierte er Naturwissenschaften an der Universität Wien. Er war Assistent an der Zoologischen Station für botanische Hydrobiologie in Triest und später Professor dieses Fachs an der Universität Wien. Durch sein wissenschaftliches Forschungsgebiet mit den Urpflanzen und Urtieren vertraut, beschäftigte er sich alsbald mit den Bienenkrankheiten. Von 1944 an interessierte ihn vor allem die Frage, welche Widerstandsfähigkeit die Bienenvölker und die Einzelbienen gegenüber höheren Konzentrationen der Kohlensäure besitzen. In Überwinterungsversuchen mit geschlossenen und offenen Fluglöchern zeigten die geschlossenen Völker keine Schädigung, und der Futterverbrauch wie der Totenfall blieben geringer. Zum exakten Nachweis der Kohlensäure-Resistenz wurde im Winter die Luft aus verschlossenen und offenen Völkern abgesaugt; bis zu 9% CO2-Gehalt, also mehr als das 300-fache des CO2-Gehalts der Luft, wurde festgestellt. Versuche mit in Glasgefäßen eingeschlossenen Sommer- und Winterbienen, die verschieden hohen CO2-Konzentrationen ausgesetzt waren, ergaben, dass Winterbienen unvergleichlich mehr CO2 vertragen als Sommerbienen. Das beweist, dass die Winterbienen nicht bloß morphologisch-histologisch, sondern auch physiologisch von den Sommerbienen verschieden sind. (aus Denisia 8, 2003: p. 43-44).


Er war von 1938 bis 1947 der Leiter der Untersuchungsstelle für ansteckende Bienenkrankheiten an der Tierärztlichen Hochschule in Wien (ZEITLER, H., 19??).
Mehrere bienenkundliche Veröff. u.a. 1941 über Fetteiweißkörper der Winterbiene, (Leipz. Bienenz. 56: 93) sowie 1938 und 1941 über die Nosemaseuche (Wien. tierärztl. Mschr. 25: 754 sowie 28: 130).
Nach ZEITLER 19?? Mitarb. betr. Lehraufträge f. Bienenwirtsch. u. Bienenpathol. an der Tierärztl. Hochsch. Wien.
SCHILLER, J., 1941: Bedeutung des Fetteiweißkörpers der Winterbiene für die imkerliche Praxis. - Leipz. Bienenz. 56: 93.
SCHILLER, J., 1938: Bildet Nosema apis physiologisch verschiedene Rassen? - Wien. tierärztl. Mschr. 25: 754.
Angaben zu Josef Schiller aus Verh. Zool.-Bot. Ges. Wien 1960