Landesmuseum      Deutsche Version  Englische Version Biologiezentrum 
ZOOLOGISCH - BOTANISCHE DATENBANK
 
  Biographie     Bilder     Links  
  Dr. Josef Fahringer   * 21.12.1876 Baden b. Wien + 18.12.1950 Wien   

Fahringer, Josef, Dr. (Wien):
F. wurde am 21.12.1876 in Baden bei Wien geboren, absolvierte das Gymnasium in Krems und studierte anschließend Naturwissenschaften an der Universität Wien, wo er 1904 promovierte. Nach Abschluß seiner Studien war er als Gymnasialprofessor in Brünn, später als Gymnasialdirektor tätig. F. war Spezialist für parasitäre Hymenopteren, insbesondere Braconiden und beschäftigte sich mit Bienen nur am Rande. 1914 schrieb er eine Arbeit über die Biologie zweier einheimischer Apiden. Am 18.12.1950 schied F. aus dem Leben. Laut Auskunft von Hofrat Dr. Fischer (Naturhistorisches Museum Wien) befindet sich zumindest ein Rest seiner Sammlung an der Forstlichen Bundesanstalt Wien. Über eventuelle weitere Standorte konnte nichts in Erfahrung gebracht werden.


geb. 1876 in Baden bei Wien, gest. 18.12.1950 in Wien im 75. Lebensjahr. Dr., HR, Prof., Gymnasialdirektor. Entomologe an der Bundesanstalt für alpine Landwirtschaft in Admont. Kenner der mitteleuropäischen Braconiden, Hymenopteren-Fam. Aber auch Erzwespen (Chalcididae). Zwergwespen (Proctotrupidae) und andere entomophage Schlupfwesen. Stu-dierte Naturgeschichte an der Wiener Universität, wo er 1904 promovierte. Als Mittelschul-prof. in Brünn, dann in Wien bis zum Direktor, bis 1936 zur Pensionierung. Sein Interesse galt den parasitischen Insekten. Arbeit über Hymenopteren 1910 in Brünn. Es folgten Schrif-ten über Lebens- und Ernährungsweise einiger Hautflügler, wie Chacidien (1920, 1922), dann über die Bedeutung der Schmarotzerwespen für die biologische Bekämpfung von Schädlingen (1922). Insgesamt schrieb er 40 wissenschaftliche Abhandlungen. Sein Lebenswerk: "Opu-scula braconologica" (1928-1937) das Standartwerk für die Braconidae-Bestimmung. Mitar-beiter zahlreicher Fachzeitschriften wie "Zeitschrift für wissenschaftliche Insektenbiologie" (Berlin), "Zeitschrift für angewandte Entomologie" (Berlin), "Verhandlungen der Wiener Zool.-Bot. Ges. ", Mitteilungen des Naturwissenschaftlichen Vereines an der Universität Wien", Verhandlungen des naturwissenschaftlichen Vereines" (Brünn), "Folia Zoologica et Hydrobiologica" (Riga), "Entomologisk Tidskrift" (Uppsala) usw. Korrespondent des Natur-hist. Museums in Wien (1950).
KURIR, A., 1951: In memoriam HR Prof. Dr. Josef Fahringer. - Z. d. Wr. Ent. Ges., 36(62): 75-77. -- NOVICKY, S., 1952: HR Prof. Dr. Fahringer +. - Entomol. Nachr.-Bl. Österr. u. Schw. Ent. 4(1-3): 47-48. -- STROUHAL, H., 1955: In memoriam. - Ann. Naturhist. Mus. Wien, 60: 7-11; Kurier A. 1951: Z. Wien ent. Ges., 36(62): 75-77, (m. Verzeichnis der wich-tigsten Publ.). -- Nachruf mit Verzeichnis der wichtigsten Schriften: Zeitschrift der Wiener Entomologischen Gesellschaft, 26 (Bd. 62), 1951: 75-77. -- 1954/55: Ann. d. Naturhist. Mus. Wien, Bd. 60: 7-8. -- Erwähnung: STROUHAL 1955.

Novicky Svatoslav Dipl.-Ing. (1952): Hofrat Prof. Dr. Fahringer +. - Entomologisches Nachrichtenblatt Österreichischer und Schweizer Entomologen 4: 47-48.

Nachruf und Publikationsliste Josef Fahringer aus: Zeitschrift der Wiener Entomologischen Gesellschaft 36. Jahrgang, 1951, 75-77
Kurzbiographie von Josef Fahringer [aus www.biographien.ac.at/]
Wildbienenforschung in Österreich (aus Kataloge Oberösterreichisches Landesmuseum, Bd. N.F. 10 [2. Auflage] = Katalog des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum Innsbruck)