Heinz Habeler, Entomologisches Treffen, Kozjanski Park in Podsreda, Slowenien, 2006; Foto: Archiv Franz Lichtenberger

Dipl.-Ing. Heinz Habeler

* 1933 Wr. Neustadt
† 2.1.2017

Dipl.-Ing. Heinz Habeler

# Zoologie;
Auerspergasse 19, 8010 Graz
geb.: 1933, Wr. Neustadt
Beruf: Pensionist, Kleinunternehmer (Lebensraumbeurteilung)
entomologische Arbeitsschwerpunkte: Lepidoptera
Ostalpen bis Nordadria, NW-Griechenland
Sammlungsbestände: Lepidoptera ca. 57000 Präparate von 3670 Arten
Faunistische Dateien: Lepidat-Datenbanksystem zur Zeit 510000 Funddaten
Publikationen: ca. 105 Publikationen, +5 mit Koautoren
über 100 Neufunde für die Steiermark, ca. 150 Landesneufunde für Adria-Anrainerstaaten
Faunistische Dateien: Lepidat-Datenzentrum
Weiteres: Determination, zur Zeit hauptsächlich für Slowenische Kollegen und Universität Laibach
(Erfassungsstand 2002)



Technischer Abteilungsleiter, Leiter der Fachgruppe für Entomologie im Naturwiss. Verein Stmk (etwa im Zeitraum 1970-1980) - faunistisch tätig in NW-Griechenland Provinz Thesprotia, Adria-Insel Krk, in der Ost- und Weststeiermark, Bad Mitterndorf-Enns-Region.
Dokumentation der Lepidopterenfauna (ausgenommen die kleinsten Formen wie Nepticula) mit quantifizierten Daten, biometrische Auswertungen, Fundstellen-Zönosen, Bioindikation, Lebensraumbeurteilungen, Pflegemaßnahmen.
Ca. 70 steiermarkbezogene Publikationen über Lepidoptera, Phänologie, Statistik, 58 Zitate in "Faunist. Lit. d. Stmk", p: 49-52, 133; 92 sonstige Publikationen, zusätzlich 4 als Coautor.
56.000 Belege, ca. 50% aus der Stmk., insgesamt etwa 200 Landesneufunde für die Steiermark, Slowenien, Kroatien, Griechenland - 322.000 Funddaten im LEPIDAT-System, davon 90.000 eigene Daten, zusätzlich etwa 40.000 noch nicht EDV-erfasste Kartei- und Sammlungsdaten.
(Erfassungsstand 2002).


Dipl.-Ing. Heinz Habeler (*1933), Graz, Technischer Abteilungsleiter i.R. Das Interesse an Schetterlingen wurde im Alter von 12 Jahren vom Vater geweckt. Erste mit Fundort und Datum exakt auswertbare Aufzeichnungen ab 1948. Große Mikro- und Makrosammlung. Geografische Schwerpunkte Steiermark, Slowenien, Adria-Insel Krk, NW-Griechenland. Verleihung des Theodor-Körner-Preises durch Bundespräsident Jonas. Korrespondent des Landesmuseum Joanneum. Rund 120 Landesneufunde für die Steiermark, mindestens ebenso viele für Kroatien, drei für Europa. 125 Publikationen als Alleinautor, weitere neun als Koautor. Erstellung des Datenbanksystems LEPIDAT mit einer Vielzahl öko-faunistischer Auswertemöglichkeiten, darin werden zur Zeit 580.000 Funddaten, davon 166.000 eigene, verwaltet. Mathematische Definition des Vitalitäts-Index. Umfangreiches Fotoarchiv steirischer und mediterraner Lebensräume sowie Lebendbilder von Schmetterlingen. Fotoausstellung in Slowenien 2007.


Heinz Habeler 60 (Mitt. Abt. Zool. Landesmus. Joanneum Graz Heft 47)
Parte Heinz Habeler
Die Schmetterlingssammlung Heinz Habeler an das Museum Ferdinandeum in Innsbruck (aus Ferdinandea 41)
Nachruf Heinz Habeler (aus Entomologica Austriaca 25
Nachruf Heinz Habeler (aus Joannea Zoologie 16)
Epilog zu Heinz Habelers Ableben (aus Schriften Nationalpark Gesäuse 14)
Nachruf Heinz Habeler (aus Schriften Nationalpark Gesäuse 14)

Show condensed biography

back

Find out more

Find out more about this person.

All collected specimens:

All determined specimens (including re-identifications):

All specimens in the collection:

All publications: