Dr. Manfred Kahlen, DI Dr. Ernst Heiss und Prof. Dr. Bernhard Klausnitzer, SIEEC-Tagung in Bozen September 2013; Foto: Fritz Gusenleitner

Prof. DI Arch. Dr. Ernst Heiss

* 24.6.1936 Innsbruck

Prof. DI Arch. Dr. Ernst Heiss

# Entomologie;
Josef-Schrafflstraße 2a, 6020 Innsbruck
geb.: 24.06.1936, Innsbruck
Beruf: 1/ Consultant (Architektur) selbständig
2/ Research Entomologist Tiroler Landesmuseum
Funktionen in entomologischen Vereinen: 3: Vorsitzender der österr. Ges. für Entomofaunistik
Arbeitsschwerpunkte: Taxonomie der Heteroptera
Mitteleuropa-ALLG. + Inselfaunen (Kreta, Kanaren)
Weltweit - Aradidae
Determination von Aradidae
Publikationen: 120 Arbeiten
davon 2 Coleopterolog. (Faunistik)
118 Syst., Tax. und Faunistik von Heteroptera
vorwiegend Aradidae
Sammlungsbestände: Ca. 100.000 Exemplare Heteroptera (Westpal.)
Davon 15.000 Exemplare Aradidae (Westfauna)
Zahlreiche Holo- + Paratypen
Wissenschaftliche Auszeichnungen: Ehrenzeichen der Universität Innsbruck 1986
Professor H. C. 1990
Weiteres
Gründungsmitglied der ÖEG
Fellow Royal Ent. Soc., London
Life member New York Ent. Soc.
Mitglied div. Ent. Organisationen (BRD, Italien, Frankreich, Russland, USA)
(Erfassungsstand 2002)



Ernst Heiss (*1936 in Innsbruck)
Nach einer erfolgreichen Karriere als Architekt, Studium der Biologie an der Universität Innsbruck, Promotion 1995. Arbeitsschwerpunkt Familie Aradidae aller Regionen. Über 170 entomologische Publikationen. Seine Wanzensammlung umfasst ca. 100.000 Exemplare (davon ca. 30.000 Aradidae) und ist damit eine der bedeutendsten Privatsammlungen der Welt. Gründungsmitglied der Österreichischen Entomologischen Gesellschaft und Vorsitzender der Österreichischen Gesellschaft für Entomofaunistik.
aus Rabitsch, 2006, - Denisia 19, Linz


Ernst Heiss, ein Siebziger!
Ernst Heiss wurde am 24.6.1936 in Innsbruck geboren. Nach einer erfolgreichen Karriere als Architekt hat er sich dem Studium der Biologie, insbesondere der Taxonomie der Rindenwanzen (Aradidae), zugewandt und in bisher 179 entomo-logischen Publikationen 190 für die Wissenschaft neue Taxa (Gattungen, Arten) beschrieben (Rabitsch 2006a, 2006b, Schedl 2006). Seine Wanzensammlung umfasst ca. 100.000 Exemplare (davon ca. 30.000 Aradidae) und ist damit eine der bedeutendsten Privatsammlungen der Welt.
Im Jahre 1999 wurde Ernst Heiss gebeten, den Vorsitz der neu gegründeten Österreichischen Gesellschaft für Entomofaunistik (ÖGEF) zu übernehmen. Nach kurzer Überzeugungsarbeit hat er diese Verantwortung auch übernommen und bis heute inne.
Vor über einem Jahrzehnt bin ich auf der Suche nach einem Wanzenexperten erstmals mit Ernst Heiss in Kontakt getreten. Ich hatte damals Wanzen in den Hundsheimer Bergen gesammelt und benötigte bei einigen Belegen die Verifikation meiner ersten Bestimmungsversuche. Der freundliche, ja freundschaftliche Antwortbrief mit vielen Wünschen für die Zukunft und der Hoffnung, ich möge den Wanzen treu bleiben ("wir brauchen Nachwuchs"), war mit ein Grund, sich weiterhin mit diesen Insekten zu beschäftigen, wusste ich doch eine hilfsbereite und zuverlässige Hilfe an meiner Seite. Im Lauf der Zeit und mit der Intensivierung des Kontaktes hat sich dieser Eindruck bestätigt, vertieft und gefestigt. Regelmäßige, gemeinsame Exkursionen sind ein Quell der Inspiration und wohl auch ein Grund für die außergewöhnliche Fitness des Jubilars. Die vielfach demonstrierte Fähigkeit Aradiden aufzuspüren, wo sonst niemand welche zu finden vermag, ist legendär.
Die Wirkung von Ernst Heiss beschränkt sich aber nicht nur auf Österreich, sondern reicht über die Grenzen hinaus. Seine zahlreichen Kontakte und Kooperationen mit Fachkollegen in allen Kontinenten belegen dies. Die Wertschätzung der wissenschaftlichen Leistung und der Freundschaft spiegelt sich auch in der Wahl zum Präsidenten der International Heteropterist Society (Funktionsperiode 2006-2010) wider, zu der wir sehr herzlich gratulieren. Ein weiterer, eindrucksvoller Beleg der hohen Wertschätzung durch Kollegen aus aller Welt ist die begleitend zur aktuellen Ausstellung über Wanzen am Biologiezentrum Linz (13.10.2006-18.03.2007) erschienene "Festschrift" zum 70. Geburtstag von Ernst Heiss (Abb. 1). An diesem Band haben 98 Autoren aus 25 Ländern mitgearbeitet und auf 1.184 Seiten (und rund 4 kg) neue Informationen zur Taxonomie, Biogeographie und Biologie von Wanzen aus allen Kontinenten veröffentlicht und dem Jubilar gewidmet.
Lieber Ernst! Im Namen der Mitglieder der Österreichischen Gesellschaft für Entomofaunistik danke ich für Deine sorgfältige und gewissenhafte Leitung des Vereines. Wir wünschen Dir und Deiner Familie weiterhin alles Gute, Gesundheit und Zufriedenheit und weiterhin viele spannende entomologische Entdeckungen.
Wolfgang Rabitsch
Rabitsch, Wolfgang (2006): Ernst Heiss, ein Siebziger! - Beiträge zur Entomofaunistik 7: 177-178.


Gemeinsam mit Karl Burmann wesentliche Triebkraft der Umwandlung des Innsbrucker Entomologenvereins in eine Entomologische Arbeitsgemeinschaft am Ferdinandeum. Im Jahre 1994 hervorragende Verdienste bei der Einrichtung der Naturwissenschaftlichen Sammlungen des Museums in den neuen Räume in der Feldstraße (Planung und Umsetzung). Spezialgebiet Heteroptera (Arbeitsschwerpunkt: Familie Aradidae). Zahlreiche Publikationen und Neubeschreibungen. Gründungsmitglied der Österreichischen Entomologischen Gesellschaft und Vorsitzender der Österreichischen Gesellschaft für Entomofaunistik. Ehrenamtlicher Mitarbeiter am Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum. Träger der Verdienstmedaille des Ferdinandeums (1994). (HASTABA 1998; HEISS 2006; RABITSCH 2006; RABITSCH 2006a; SCHEDL 2006). Text aus Entomologica Austriaca 17/2010.

Ingrid Heiss an der Seite Ihres Gatten Ernst
Ernst Heiss zum 70er
Ernst Heiss zum 75er (aus Beiträge zur Entomofaunistik Bd. 12, 2011)
Ernst Heiss 70 (aus Beiträge zur Entomofaunistik, Bd. 7)
Wanzensammlung am Ferdinandeum Innsbruck (aus Ferdinandea Heft 14)
Publikationsverzeichnis sowie Liste der beschriebenen und dedizierten Taxa von Ernst Heiss (aus Denisia Bd 19)
Über die Forschung von Ernst Heiss (aus Le Figaro, 6.6.2014)
Interview mit Ernst Heiss (aus Ferdinandea 30)
Ernst Heiss zum 80er (aus Entomologica Austriaca 23)
Ernst Heiss 80 (aus Beiträge zur Entomofaunistik 17)
Fabricius-Medaille für Ernst Heiss (aus Beiträge zur Entomofaunistik 18)
Ehrung Ernst Heiss (aus NachBl. Bayer. Ent. 67)
Fabricius-Medaille für Ernst Heiss (aus Heteropteron 51)
Franz-von-Wieser-Medaille an Ernst Heiss (aus Veröff. Ver. Tiroler Landesmus. Ferdinandeum, Jber. 2014)
Wanzenkunde in Österreich (aus Denisia 19)
Ernst Heiss 85 (aus AÖE News 3)
Fabricius-Medaille für Ernst Heiss (aus Mitt. Int. Ent. Ver. 41)
Ernst Heiss 85 (aus Beitr. Entomofaunistik 22)

Show condensed biography

back

Find out more

Find out more about this person.

All collected specimens:

All determined specimens (including re-identifications):

All specimens in the collection:

All publications: