Wilhelm Foissner, 25 Jahre Biologiezentrum, Feier JKU am 8.6.2018; Foto A. Röbl

Univ.-Prof. Dr. Wilhelm Foissner

* 18.8.1948 Frensdorf

Univ.-Prof. Dr. Wilhelm Foissner

Wilhelm FOISSNER wurde am 18. August 1948 in Wartberg ob der Aist geboren. Nach seiner Schulzeit lernte er Tischler und Laborant in einem medizinisch-diagnostischen Labor. 1973 bestand FOISSNER die Externistenmatura und studierte zwischen 1973 und 1979 an der Universität Salzburg "Zoologie und Botanik". 1977 verheiratete er sich mit Ilse FUCHS, die heute als Universitätsprofessorin am Institut für Pflanzenphysiologie der Universität Salzburg arbeitet und überdies bei etlichen protozoologischen Untersuchungen beteiligt war. Nach seiner Vertragsassistenten-Zeit am zoologischen Institut (1980-1987) und der Habilitation 1982, erhielt er 1987 ein Extraordinariat für "Zoologie mit besonderer Berücksichtigung der Systematik und Ökologie der Protozoen" an der Universität Salzburg.
Seit 1980 betreute Wilhelm FOISSNER am Zoologischen Institut der Universität Salzburg acht Dissertationen (in chronologischer Reihenfolge: Helmut BERGER, Erna WIRNSBERGER [ab 1988 Erna AESCHT], Gabriele LÜFTENEGGER, Wolfgang PETZ, Hannes AUGUSTIN, Bruno GANNER, Aline BERTHOLD, Hubert BLATTERER [Abschluß 2004]) und sechs Diplomarbeiten (Hubert BLATTERER, Karin GSCHWIND, Aline BERTHOLD, Roland OBERSCHMIDLEITNER, der seine praktischen Arbeiten zwischen 1995 und 1996 in Linz ausführte, Andreas Rodolfo LEITNER, Uwe SCHIFTNER).
FOISSNERs Schaffen wurde mit zahlreichen Auszeichnungen und Ehrungen gewürdigt: 1980 – Christian-Doppler-Preis des Landes Salzburg, 1985 – Sandoz-Preis in Wien, 1986 – Tratz-Preis in Salzburg, 1992 – Stiegl-Wasserschutzpreis Salzburg, 1991 – Vizepräsident der International Society of Protozoologists, 1996 – Präsident der Deutschen Gesellschaft für Protozoologie, 1999 – Landeskulturpreises Oberösterreich, 2003 – Kulturmedaille des Landes Oberösterreich.
Univ.-Doz. Franz SPETA, zwischen 1970 und 1974 sowie 1979 und 1981 interimistisch Kustos der Sammlung Evertebrata und von 1993 bis März 2003 Leiter des Biologiezentrum, ist seit den 1960er Jahren mit FOISSNER bekannt und gab den Anstoß, dessen Typuspräparate von neu entdeckten Ciliaten-Arten im Linzer Museum zu hinterlegen. Im Rahmen eines kleinen „Forschungsauftrages“ des OÖ. Landesmuseums bearbeitete FOISSNER die Wimpertiere Oberösterreichs, über die es vorher keine faunistischen Studien gab. Ein erstes Ergebnis dieser Untersuchungen war 1974 die Ausstellung „Die Wimpertiere (Ciliata) und ihr Silberliniensystem. Das neuroformative System als Urstufe des Nervensystems in der Haut Einzelliger (Protozoa)“, zu der ein kleiner Katalog erschien. Die Ausstellung blieb bis 1980 unverändert aufgestellt; die Originalabbildungen befinden sich im Archiv. Durch einen Beitrag zum Katalog und Bildmaterial waren W. FOISSNER, W. PETZ und E. AESCHT (damals noch unter WIRNSBERGER) auch an der Landesausstellung 1988 „Das Mühlviertel – Natur Kultur Leben“ im Schloß Weinberg bei Kefermarkt beteiligt, deren naturwissenschaftlichen Teil das OÖ. Landesmuseum gestaltet hat.
Zur Urtier-Ausstellung 1994 trug FOISSNER mit Beiträgen für den Katalog, das großzügige Überlassen von Bildmaterial und als Eröffnungsredner wesentlich bei. Auch die Traun- und Urzeitkrebsausstellung 1992 bzw. 1996 bereicherte er mit Katalogtexten. 2001 hat FOISSNER als privater Sponsor durch einen namhaften Betrag den nun fertiggestellten Erweiterungsbau für die naturwissenschaftlichen Sammlungen in Dornach in Gang gebracht. Seiner schon heute berühmten wissenschaftlichen Sammlung, die neben dem bereits im Biologiezentrum befindlichen Material, noch weitere tausende Objektträger-Präparate, Bücher, Separaten aus internationalen Fachzeitschriften, Originalzeichnungen und Fotos von tierischen Einzellern, Notizen und Briefe umfaßt, soll damit eine bleibende Heimstatt gesichert werden. Dieser neue Trakt wurde am 18. Juni 2002 offiziell eröffnet. Seinem Wunsch zufolge, dem wir sehr gerne nachkamen, trägt die Kollektion seither den Namen „FOISSNER-KLEIN-Sammlung“.
Ein „Opus magnum“ legten W. FOISSNER, Sabina AGATHA und Helmut BERGER, der übrigens in Oberösterreich geboren ist, 2002 mit den „Namibia-Ciliaten“ (Abb. sh. Beitrag GUSENLEITNER & AESCHT in diesem Band) vor, das mit 1459 Seiten in zwei Teilen als Band 5 in unserer Schriftenreihe Denisa erschienen sind. 789 Objektträger aus dieser Studie sind bereits in Linz deponiert.



Dr., Univ.-Prof., Universität Salzburg, Institut für Zoologie A-5020 Salzburg, Hellbrunnerstraße 34 - *1948 in Frensdorf, OÖ - Biologe, zur Zeit Präsident der Deutschen Gesellschaft für Protozoologie - weltweit aber auch sporadisch in der Stmk faunistisch tätig.
Systematik und Ökologie der Protozoen, besonders der Ciliaten und Testaceen - 10 steiermarkbezogene Publikationen über Ciliaten und Testaceen, 450 Publikationen, darunter 6 Bücher - Sammlungsbestände im oberösterreichischen Landesmuseum in Linz gelagert - Zettelkartei, Sonderdrucke über alle Erstbeschreibungen von Ciliaten.
(Erfassungsstand 2002)
CI45 GENVIP COR A_OÖVV CI1n.g. TES FLA PATR ICOP

Angaben zu Wilhelm Foisnner aus Jahrbuch des Oberösterr. Musealvereins 1983
Wilhelm Foissner - Eduard-Paul-Tratz-Medaille (aus Mitteilungen Haus der Natur Salzburg, Bd. 10)
Kurzvorstellung Wilhelm Foissner (aus Apollo, Nachrichtenblatt Naturkdl. Station Linz, Bd. 31-32)
Datenblatt Wilhelm Foissner (aus Wikipedia Stand 2012)
Wilhelm Foissner 60 (aus Denisia, Bd. 8)
Wilhelm Foissner 60 (aus Denisia, Bd. 8)
Wilhelm Foissner 60 - Liste der Gratulanten (aus Denisia, Bd. 8)
Wilhelm Foissner 60 - Biografie und Bibliografie (aus Denisia, Bd. 8)
Wilhelm Foissner und die German Society for Protozoology (aus Denisia, Bd. 8)
Datenblatt Wilhelm Foissner (aus Beitr. Naturkunde Oberösterreichs, Bd. 12)
Wilhelm Foissner Landeskulturpreis Oberösterreich (aus Beitr. Naturkunde Oberösterreichs, Bd. 7)
Wilhelm Foissner 60 - Studium, Sammelreisen und aufsammlungen (aus Denisia, Bd. 8)
Wilhelm Foissner und die Deutsche Gesellschaft für Protozoologie (aus Denisia Bd. 23)
Wilhelm Foissner ein 60er (aus Denisia Bd. 23)
Wilhelm Foissner zum 60er (aus Denisia Bd. 23)
Wilhelm Foissner Biografie und Bibliografie (aus Denisia Bd. 23)
Wilhelm Foissner: Studienzeit, reisen und sammeln (aus Denisia Bd. 23)
Wilhelm Foissner: neu beschriebene Taxa (aus Denisia Bd. 23)
Wilhelm Foissner, ein großzügiger Förderer des Biologiezentrums in Linz

Show condensed biography

back

Find out more

Find out more about this person.

All collected specimens:

All determined specimens (including re-identifications):

All specimens in the collection:

All publications: