Einstellungen |  Sie sind als Gast angemeldet
 Einstieg | Hilfe | Impressum

Stapfia

Redaktion: Die redaktionelle Betreuung der Schriftenreihe liegt in den Händen von Doz. Dr. Martin Pfosser.
Herausgegeber: Oberösterreichisches Landesmuseum, Biologiezentrum.
Geschichte: Diese Schriftenreihe wurde 1977 ins Leben gerufen..
Inhalt: Die Bände enthalten umfangreiche Monographien, die Ausstellungskataloge des Biologiezentrums oder Symposionsbeiträge.Etwa ein Viertel der Arbeiten beziehen sich auf zoologische Themen.
Bestellmöglichkeit gedruckter Ausgaben: Online-Bestellung von Stapfia.

Die Schriftenreihe "Stapfia" wurde nach dem international bekannten oberösterreichischen Botaniker Otto Stapf benannt, der am 23. März 1857 in Perneck bei Bad Ischl geboren wurde. Er studierte bei Prof. Wiesner an der Universität Wien, wo er 1882 promovierte und sich 1887 habilitierte. Nach Sammelreisen im Orient wurde Otto Stapf 1891 als "Assistent für Indien" an den königlich-botanischen Garten in Kew bei London berufen und 1909 zum Assistent-Direktor des Royal Herbariums ernannt. Seine Arbeiten, u.a. als Herausgeber des "Botanical Magazine" und des sechsbändigen "Index Londinensis" wurden mit zahlreichen Anerkennungen gewürdigt. Im Ruhestand 1922 kehrte Otto Stapf wiederholt nach Österreich zurück, wo er am 3. August 1922 in Innsbruck starb..
ISSN: 0252-192X.
Autorenrichtlinien Beispieldokument.

zurück

Bände (125)